Ein Bus der Solidarität von Berlin nach Frankfurt/Main

Ein Bus der Solidarität – von Berlin zum Prozess

zum Prozess gegen Sonja und Christian am 14. Dezember

Seit dem 21. September 2012 findet in Frankfurt/Main der Prozess gegen Christian Gauger und Sonja Suder statt. Die beiden werden angeklagt wegen Aktionen der Revolutionären Zellen in den 70er Jahren gegen die damalige Atompolitik der Bundesregierung und Aktionen gegen die Umstrukturierung der Städte. 
Die Anklage wegen der Aktionen der RZ stützt sich auf die Aussagen von Hermann Feiling. Er wurde schwerverletzt als ihm im Jahr 1978 eine Bombe auf dem Schoss hochging, dabei verlor er das Augenlicht und beide Beine. In den folgenden Tagen wurde er, vollkommen abgeschottet von Familie, Freunden und seinem Anwalt, von der Bundesanwaltschaft und den Bullen verhört, unter dem Einfluss von morphinhaltigem Schmerzmittel stehend. Diese Aussagen sind unter folterähnlichen Bedingungen zustande gekommen.

Gegen Sonja gibt es einen weiteren Anklagepunkt. Sie wird der Mitwisserschaft und Unterstützung der Aktion gegen die OPEC-Konferenz der Erdölminister 1975 in Wien angeklagt. Dies stützt sich auf den Aussagen von Hans-Joachim Klein. Er wurde schon vor Jahren als Kronzeugen rechtskräftig als unglaubwürdig eingestuft.

Wir wollen zusammen nach Frankfurt fahren und unsere Solidarität praktisch ausdrücken, damit der Prozess unter großer Öffentlichkeit begleitet wird. Der Staat vergisst auch nach 33 Jahren nichts. Wir auch nicht.
Es ist ein Teil linker Geschichte, über die dort verhandelt werden soll. Sonja und Christian sind trotz ihres Alters von 79 und 70 Jahren nicht bereit mit dem Staat zu kooperieren und zeigen, dass eine kompromislose Haltung gegen den Staat keine Frage des Alters ist.

Fahrkarten bekommt ihr zum Preis von 25 Euro in den folgenden Läden:

Buchladen Schwarze Risse im Mehringhof
Gneisenaustr. 2a, Kreuzberg 61

Disorder Rebel Store
Mariannenstrasse 49, Kreuzberg 36

Buchladen zur schwankenden Weltkugel
Kastanienallee 85, Prenzlauer Berg

Wir treffen uns zur Abfahrt am 13.12. um 23:30 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz. Der Prozess beginnt um 9:00 Uhr, aber ein pünktliches Erscheinen um 8:00 Uhr ist notwendig.

Am Nachmittag ist geplant zum Knast Preungesheim zu fahren und dort eine solidarische Kundgebung zu veranstalten. Nach Berlin zurückfahren werden wir gegen 18:00 Uhr.

Infos zum Prozess und aktuelle Prozessberichte findet ihr unter www.verdammtlangquer.org

Infos zur Geschichte und Politik der Revolutionären Zellen unter www.freilassung.de

This entry was posted in Solidarität. Bookmark the permalink.